Digital Art – Compositing

Der englische Begriff Compositor bedeutet wörtlich übersetzt SchriftsetzerIn, und so wie diese(r) aus einzelnen Buchstaben neue Wörter und Sätze bildet, so arbeitet sein/ihr digitales Pendant mit Bildern unterschiedlichster Herkunft – gefilmt, fotografiert, gemalt, animiert – und formt aus diesen Einzelteilen eine neue Einheit. Kreativität, technische Begabung und Leidenschaft zeichnen einen Digital Artist aus. (Martin Stegmayer & Valentin Struklec)

Masterstudium

Das Masterstudium Digital Art Compositing will – in Ergänzung zu den traditionellen Diszi­plinen – dafür das technische Know-How bieten und das Künstlerische fördern. Die Studierenden verwirklichen ihre Ideen in praktischen Arbei­ten mit modernstem Equipment (Kameras, Stu­dios, Motion Capturing, etc.) und den gängigen Software Paketen (Nuke, Maya, Modo, Mari, etc.), um sich an den branchenüblichen Standards zu orientieren.

Das Masterstudium Digital Art Compositing vereint Tradition und Innovation sowie Praxis und Theorie und versucht dabei die eigene Kreativität und technische Begabung zu forcieren. Im Mittelpunkt stehen praxisorientiertes Lernen und Arbeiten sowie die Förderung der gemeinsamen Leidenschaft für das bewegte Bild. Durch ein breites Netzwerk an Partnern bieten sich Möglichkeiten zum internationalen Austausch.

Ob atemberaubende virtuelle Welten oder unsicht­bare Bildretuschen im Independent Kino – Computer generierte Bilder sind in der aktuellen Filmlandschaft nicht mehr wegzudenken. Compositing gilt dabei als einer der spannendsten und aufstrebensten Bereiche und der weltweite Bedarf an gut ausgebildeten Fach­kräften ist derzeit so groß wie nie zuvor – Tendenz steigend. Kaum eine Branche bietet dabei so vielfäl­tige Berfusbilder und Arbeitsbedingungen, so dass eine Karriere als Digital Artist oft als „Free Ticket around the World“ bezeichnet wird.

Studienplan Masterstudium

Lehrende

Universitäts-ProfessorInnen

  • Martin Stegmayer
  • Assistenz-ProfessorInnen

  • Valentin Struklec