Mars Mira

Inmitten eines COVID-Lockdowns zeigt ein dreitägiger Friedensmarsch in Bosnien sowohl die Spurensuche einer Frau nach Spuren ihres ermordeten Bruders, als auch das Gedenken einer Nation an den größten Genozid in Europa seit dem Holocaust: Das Massaker von Srebrenica.

Mitten in einem COVID Lockdown in Bosnien folgen wir Behka, einer Überlebenden des Massakers von Srebrenica, auf ihrer ganz persönlichen Reise: Sie will den Weg für ihren Bruder zu Ende gehen, der bei dem Versuch getötet wurde, 10 Kilo Milchpulver zu Behkas neugeborener Tochter zu schmuggeln.
Gemeinsam mit einer Gruppe von Überlebenden des Srebrenica-Massakers begibt sie sich auf einen 3-tägigen Friedensmarsch durch den Wald auf den Spuren von mehr als
20.000 Menschen, deren Flucht im größten Genozid in Europa seit dem Holocaust endete.

 

In the middle of a COVID lockdown, a three-day peace march in Bosnia shows both a woman’s search for traces of her murdered brother and a nation’s remembrance of the greatest genocide in Europe since the Holocaust: The Srebrenica massacre.

In the middle of a COVID Lockdown in Bosnia, we are following Behka, a survivor of the Srebrenica massacre on her very personal journey: She wants to finish the way for her brother who was killed while trying to smuggle 10 kilos of milkpowder to Behkas newborn daughter.
Together with a group of survivors of the Srebrenica massacre she is setting out on a 3 day peace march through the forest following the traces of more of more than 20.000 people whose escape ended in the largest genocide in Europe since the Holocaust.

 

Der Film steht vor der Festivalauswertung