Forschung

Die Diversität der Wissenskulturen in Film und Medien

An der Filmakademie Wien wurde im März 2012 ein neuer wissenschaftlicher Fachbereich der Medien-und Filmwissenschaft eingerichtet. Was mit dieser Erweiterung an der Filmakademie Wien gelang, lässt sich als lebendige Transdisziplinarität beschreiben. An einem Ort der differenzierten Auseinandersetzung mit Filmen gilt es für die Medien- und Filmwissenschaft, theoretische Ansätze im Dialog mit der künstlerischen Praxis zu reflektieren und Potenziale auszuloten. Eine wesentliche Grundlage für Forschung und Lehre sind demzufolge konkrete Filme, Produktions- und Rezeptionsbedingungen sowie vielfältige Diskurse über das unterschiedliche Wahrnehmen und Sprechen über Filme. Um die Diversität der Wissenskulturen an der Filmakademie Wien produktiv zu machen, entwickelt der Fachbereich Medien-und Filmwissenschaft unterschiedliche Forschungsprojekte, in Rahmen derer die verschiedenen Wahrnehmungs- und Denkformen von Wissenschaft und künstlerischer Praxis untersucht werden. DoktorandInnen der Medien- und Filmwissenschaft haben an der Filmakademie Wien außerdem die Möglichkeit, Promotionsprojekte durchzuführen.
 
Leiterin des Fachbereichs Medien- und Filmwissenschaft: Univ.Prof. Dr. Claudia Walkensteiner-Preschl
Univ.Ass. des Fachbereichs Medien- und Filmwissenschaft: Mag.a. Kerstin Parth 
 

Projekte

(NOT) ENTERING EVERY ROOM

Aufbauend auf das AR-Pilot Projekt Confronting Realities. Working on Cinematic Autosociobiographies (AR Pilot 2018/19) möchte (Not) Entering Every Room die Emotionen Scham und Stolz im Kontext der sozialen Klasse erforschen.

IT’S 2019, BABY

Einblick in die quantitative medien- und filmwissenschaftliche Forschungsarbeit „Moving The Needle. Repräsentation und Darstellung von Gender und Diversität im österreichischen Spielfilm der Jahre 1997–2017“.

Promotionsprojekte

Veranstaltungen