Building Bridges

Building Bridges in Polarized Societies by means of Art and Research
Film – Wien – ArbeiterInnenmilieu – Rechtspopulismus

Projektbeschreibung

Brückenbau bedeutet für uns zweierlei: einerseits die Fähigkeit von Film, Kommunikation zwischen Gesellschaftsgruppen herzustellen, die sich in einer Situation der politischen Polarisierung befinden. Andererseits die Erarbeitung eines Kooperationsmodells von Sozialwissenschaft und Film, welches diese nämliche Fähigkeit hervorbringt. Artistic Research bietet den Raum, dieses Modell zu erforschen und zu reflektieren.

Die geteilte Projektleitung haben Barbara Wolfram und Paulus Wagner inne. Wagner hat im Rahmen seines sozialwissenschaftlichen PhDs ArbeiterInnen in und um Wien geinterviewed, von denen viele rechtspopulistische Einstellungen zeigen. Im Hintergrund zieht sich das Thema gesellschaftlicher Wertschätzung durch die Interviews, vor allem gegenüber dem Beitrag, den diese Menschen durch ihre Berufsarbeit leisten. Es beeinflusst Rollenbilder und politische Einstellungen. Hier setzt Barbara Wolfram ein: sie arbeitet künstlerisch seit über 8 Jahren mit der Übersetzung von biografisch-dokumentarischen Material in Film- und Theaterarbeiten.

Ziel des Projektes ist es, einen „proof of concept“ für die Arbeitsweise zu liefen: auf der Grundlage von anonymisierten sozialwissenschaftlichen Erhebungen (Interviews, Ethnographie) analysieren wir die Wertvorstellungen von Gesellschaftsgruppen. Dort wo sie sich so überlappen, dass ein konstruktiver Dialog möglich scheint, erarbeiten wir in drei fiktionalen Kurzfilmarbeiten Narrative und ästhetische Ausdrucksmittel, die über Gruppen hinweg resonieren, und liefern damit Bausteine eines sozialen Brückenbaus auf Grundlage künstlerisch-wissenschaftlicher Methoden.

Unser erstes Kurzfilmprojekt ist dem Thema dem Wert und der Wertschätzung manueller Berufsarbeit in der Gegenwartsgesellschaft gewidmet. Beim zweiten stehen VermittlerInnen, die durch ihre berufliche oder private Position alltäglich zwischen polar entgegengesetzten Gesellschaftsgruppen mediieren, dort wo es ihnen gebührt: im Mittelpunkt. Für unser drittes Kurzfilmprojekt werden wir mit der Kamera direkt ins „Feld“ gehen und gemeinsam mit Arbeiterinnen aus Wien einen Film produzieren, der die Frage stellt: wieviel Akzeptanz findet das feministische Projekt unter Arbeiterinnen? Welche emanzipatorischen Projekte werden durch das Leben dieser Frauen getragen; und was braucht der Feminismus, um mit ihnen zu resonieren?

Wir werden unsere Ergebnisse für künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Öffentlichkeiten publizieren. Dies soll durch Festival-Einreichungen unserer Kurzfilme, die Publikation unseres Kooperationsmodelles sowie durch die Publikation eines experimentellen Tests der Resonanz unseres filmischen Outputs in verschiedenen Gesellschaftsgruppen geschehen. Projekt 3 soll parallel künstlerisch und sozialwissenschaftlich publiziert werden.

★★★★★

Building Bridges in Polarized Societies by means of Art and Research
Film – Vienna – Workers – Right-wing populism

For us, building bridges means two things: on the one hand, the ability of film to establish communication between social groups that find themselves in a situation of political polarization. On the other hand, the development of a cooperation model of social science and film, which produces this same ability. Artistic Research offers the space to explore and reflect on this model.

The shared project leadership is held by Barbara Wolfram and Paulus Wagner. Wagner has interviewed workers in and around Vienna, many of whom display right-wing populist attitudes, as part of his PhD in social science. In the background, the theme of social recognition runs through the interviews, especially concerning the contribution these people make through their occupational work. It influences social roles and political attitudes. This is where Barbara Wolfram steps in: she has been working artistically for over 8 years with the translation of biographical-documentary material into film and theater works.

The aim of the project is to provide a „proof of concept“ for the method: on the basis of anonymized social research (interviews, ethnography) we analyze the values of social groups. Where they overlap in such a way that a constructive dialogue seems possible, we develop narratives and aesthetic means of expression in three fictional short film works that resonate across groups, thus providing building blocks of a societal bridge-building based on artistic-scientific methods.

Our first short film project is dedicated to the value and recognition of manual labor in contemporary society. In the second, mediators, who mediate between polar opposites in society on a daily basis through their professional or private position, are where they deserve to be: in the center of attention. For our third short film project we will go directly into the „field“ with the camera and produce a film together with women workers from Vienna, asking the question: how much acceptance does the feminist project have among women workers? What emancipatory projects are carried by the lives of these women; and what does feminism need to resonate with them?

We aim to publish our work for arts, artistic research, and social science audiences. This will be done through festival submissions of our short films, publication of our collaboration model, and publication of an experimental test of how our filmic outputs resonate among different social groups. Project 3 is to be published in parallel as an artwork and a social science paper.

Forschungsschwerpunkt | Artistic Research, Film, Sozialwissenschaft

Co-Projektleitung | Barbara Wolfram & Paulus Wagner

Laufzeit | Dezember 2021 bis Dezember 2023

Finanzierung | Stadt Wien Kultur (MA7)