Der Wächter

Raphael (54), seit längerem arbeitslos, erfährt die vollständige Entwertung seiner in 30jähriger Berufstätigkeit erworbenen Qualifikationen: Die neuen Zumutbarkeitsregelungen beim AMS-Jobcenter zwingen ihn, eine Tätigkeit als Nachtwächter anzunehmen. Er lebt seit dem Scheitern seiner Ehe wieder im Haus seiner Mutter, die von der ukrainischen Pflegerin Vera unterstützt wird. Gemeinsam mit seinem treuen Hund Rio scheint Raphael nach und nach die neue Lebenssituation zu bewältigen, bis während eines Nachtdienstes, durch einen tragischen Zwischenfall, Raphaels Welt wieder völlig auseinander bricht.

 

Festivalteilnahmen (Auswahl)
• Diagonale – Festival des österreichischen Films, 2019 (Österreich)