The Gallery

Mit Schwesternschaft* und Solidarität kommen die Mitglieder der intersektionalen feministischen Gruppe Femplak_Wien zusammen, um die sexualisierte Gewalt, die sie erlitten haben, in Worte zu fassen. Dieser Film folgt dem Mut dieser Gruppe, die durch eine ihrer Aktionen ihre individuellen Geschichten in eine kollektive Stärke umwandeln.

Am Anfang Großaufnahmen, sie sind verschwommen. Augen, Münder, Nasen, Hände kommen ins Bild. Verstreut, fast wie ein Puzzle. Auch der Ton ist reduziert und gibt keinen Aufschluss darüber, was wir eigentlich sehen, wir hören Papier, Glas. Wir tappen im Dunkeln, es ist still. Schritt für Schritt gibt die Kamera – nach Einblendung des Titels – mehr Kontext frei: das Papier, auf dem geschrieben wird, das Schreiben, das Trocknen des Papiers. Wir fühlen uns an japanische oder chinesische Kalligrafie erinnert: Also an ein Ritual, das die Entstehung eines Kunstwerks begleitet. Kalligrafie ist eine stark expressive Kunstform, bei der es um die Entwicklung eines persönlichen Ausdrucks innerhalb bestimmter Kader geht.
Cordula Riegers The Gallery dokumentiert die gleichnamige Aktion des FLINT-Kollektivs (Frauen, lesbische, inter, non-binary und trans*-Personen) femplak_wien (Feministische Plakate Wien). Mitglieder des Kollektivs thematisieren – gemeinsam und solidarisch – ihre individuellen Erfahrungen sexualisierter Gewalt. Das, worüber jahrelang geschwiegen werden musste, wird aufgeschrieben und wortwörtlich ausgestellt. So entsteht im öffentlichen Raum (nämlich unter der Reichsbrücke, sowie virtuell auf dem instagram-Kanal vom femplak) das Gesamtbild allgegenwärtiger geschlechtsspezifischer Gewalt. Die Protagonist*innen finden zu ihrem jeweiligen spezifischen Ausdruck, zuerst in der Schrift, Buchstabe für Buchstabe, Blatt für Blatt, dann auch akustisch. Sie erzählen aus dem Off, aus einer Geschichte werden viele, die einander überlagern und gemeinsam in einen mehrstimmigen Chor münden. The Gallery verknüpft behutsam die Puzzlestücke – Gesichter, Geschichten, Stimmen – und baut den großen kollektiven Kontext. (Sylvia Szely, sixpackfilm)

 

In a spirit of sisterhood* and solidarity, the members of the intersectional feminist group Femplak_Wien come together to put in words the sexualised violence they have endured. This film follows the courage of this group who, through one of their actions, turn their individual stories into a collective strength.

At the start are close-ups, they are blurred. Eyes, mouths, noses, hands enter the picture. Scattered, nearly puzzle-like. The tone is also minimal and offers no clues as to what we are actually looking at; we hear paper, glass. We grope in the dark, it is silent. Step by step—after a fade-in of the title—the camera offers more context: the paper that is being written on, the writing, the drying of the paper. It seems as though we are reminded of Japanese or Chinese calligraphy: a ritual that accompanies production of an artwork. Calligraphy, a strongly expressive art form focusing on the development of individual expression within a specified frame.
Cordula Rieger’s The Gallery documents the eponymous action by the FLINT collective (women, lesbian, inter, non-binary, and trans* people) femplak_wien (feminist posters Vienna). Members of the collective focus on their individual experiences of sexualized violence—together and in solidarity. What was forced into silence for years is written down and exhibited verbatim. This allows a larger picture of omnipresent gender-specific violence to emerge in public space (namely, under the Reichsbrücke, and also virtually on femplak’s Instagram channel). The protagonists arrive at their own specific expression, first by writing, letter for letter, page for page, then also acoustically. They narrate from off-camera, one story becomes many that overlap and flow into a polyphonic choir. The Gallery carefully compiles the puzzle pieces—faces, stories, voices—and constructs the larger, collective context. (Sylvia Szely, sixpackfilm)

Festivalteilnahmen

Der Film steht noch vor der Festivalverwertung