The Hand that Feeds

Die alleinerziehende Mutter Irina muss bei ihrer überfürsorglichen Schwiegermutter Trudi einziehen. Von Trudis fettigen Mahlzeiten fühlt sich Irina erstickt, doch versucht sie stets eine dankbare Fassade aufrechtzuerhalten. Als sie allein ist, wird Irina von zunehmendem Unbehagen und düsteren Visionen verfolgt.  Dennoch beißt sie die Zähne zusammen, lächelt und isst weiter. Wie lange kann sie die wachsende Wut im Bauch weiter unterdrücken?

★★★★★

Irina, a single-mother, must move in with her sugary sweet mother-in-law, Trudi. In spite of feeling suffocated by Trudi’s relentless generosity and greasy home-cooked meals, Irina always tries to maintain a grateful facade. Yet she’s plagued by a creeping sense of unease and is even terrorized by spine-chilling visions when she’s alone. How long can she grit her teeth and swallow everything while denying the rage that is growing in her gut?

Preview Filmakademie Wien Werkschau 2022
Der Film steht vor der Festivalverwertung