Wald der Echos

Plötzlich steht die Jugendliche Christina allein da, als ob der Wald ihre Freunde verschluckt hätte. Auf der Suche nach diesen stößt sie auf die durchnässten, reglos am Ufer einer Lagune liegenden Körper dreier Mädchen.
Sommerferien, tief im Wald. Drei Kinder, Cousinen, spielen am Rande eines Gewässers, als sie eine im Wasser treibende, junge, ertrunkene Frau entdecken. Spiele, Lügen und Rituale entfalten sich in eine zirkuläre Zeit, in welcher selbst der Tod seine Endgültigkeit verliert. Was ist real und was ist Schein? Wer träumt und wer wird geträumt?

Preise & Auszeichnungen (Auswahl)
• „Bester Kurzspielfilm“ (Diagonale – Festival des österreichischen Films, 2016)
• „Thomas Pluch Preis“ (Diagonale – Festival des österreichischen Films, 2016)
• „Bester Österreichischer Film“ (VIS – Vienna Independent Shorts, 2016)
• „Student Jury Award“ (Brno Film Festival, 2016)
• „Best Short Movie Award“ (5. Hyperfest International Student Film Festival, 2016)
• „Grand Prix International“ (61. Cork Film Festival, 2016)
• „Max Ophüls Preis – Mittellanger Film“ (Filmfestival Max Ophüls Preis, 2017)
• „Österreichischer Filmpreis“ in der Kategorie „Bester Kurzfilm“, 2017
Festivalteilnahmen (Auswahl)

• Diagonale – Festival des österreichischen Films, 2016 (Österreich)
• VIS – Vienna Independent Shorts, 2016 (Österreich)
• FUTURE FRAMES – Karlovy Vary International Film Festival, 2016 (Tschechien)
• 9. Lviv Wiz-Art Festival, 2016 (Ukraine)
• Brno Film Festival, 2016 (Tschechien)
• 15. Hyperfest International Student Film Festival, 2016 (Rumänien)
• 14. Tirana International Film Festival, 2016 (Albanien)
• 27. Ljubljana International Film Festival, 2016
• 61. Cork Film Festival, 2016 (Irland)
• 36. Filmfestival Max Ophüls Preis, 2017 (Deutschland)
• Nominierung zum Österreichischen Filmpreis „Bester Kurzfilm“, 2017 (Österreich)

 

WDE_Web1WDE_Web2